ECommerce-Regelung

EU will grenzenlosen Onlinehandel

Die EU-Kommission hat am 20.November 2017 ein Regelungspaket beschlossen, mit dem innerhalb der EU bei Käufen über Onlineshops ausländische Kunden nicht mehr ausgeschlossen werden dürfen. Automatische Umleitungen auf die j eweiligen Länderwebsites werden damit ebenso unterbunden wie Zusatzgebühren beim Kauf von digitalen Dienstleistungen im EU-Ausland. Mehr erfahren...

"Vong", "I bims" und "1 Life"

Mehrheit der Deutschen ist von Jugendsprache in der Werbung genervt

Absurde Formulierungen prägen seit einiger Zeit die Jugend- und vor allem die Internetsprache. Und zwar so sehr, dass auch mancher Werbungtreibender die Begrifflichkeiten bereits aufnahm und in seine (Social-Media-)Kommunikat ion integrierte. Unternehmen sollten damit aber sehr behutsam umgehen, warnen die Markt- und Meinungsforscher von Yougov. Mehr zur aktuellen Studie bei Horizont...

EU stranguliert Werbeindustrie

Wie der aktuelle Entwurf die fragilen digitalen Geschäftsmodelle bedroht

Sie bedroht Arbeitsplätze von Webspezialisten, Vermarktern und Kreativen. Sie diskreditiert die gesamte Digital-Industrie. Und sie ist die größte Gefahr für die Werbeindustrie der letzten Jahre. Noch wird hinter den Kuliss en verhandelt und gefeilscht, um vielleicht doch noch einen Kompromiss zwischen der proklamierten Stärkung der Nutzerinteressen und den Interessen der Werbe-und Medien-Industrie zu erreichen. Zur Analyse von HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz...

Der G&O-Charity-Abend 2017

Die Diakonie DAS RAUHE HAUS in Hamburg ist diesjähriger Charity-Partner

Zur achten Austragung des Charity-Abends wurde gestern wieder in das Landhaus zur Linde in Pliezhausen geladen.
In diesem Jahr unterstützt die G&O CreativeAgency - Kreativ-Unit der a+s DialogGroup - zusammen mit einigen ausgesuchten Geschäftsfreunden die Diakonie DAS RAUHE HAUS.
1833 als „Rettungsdorf“ für verwahrloste und verwaiste Kinder im Hamburger Armenviertel gegründet, sorgen heute mehr als 1000 Mitarbeiter für die Betreuung und Ausbildung von rund 3000 Menschen. Weitere Infos www.rauheshaus.de.

Facebook schafft Dark Posts ab

Anzeigen sollen künftig grundsätzlich für alle Nutzer sichtbar sein

Facebook reagiert mit einer weiteren Maßnahme auf die Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen. Ab sofort können Kunden keine Anzeigen mehr buchen, die ausschließlich bestimmten Zielgruppen angezeigt werden, für andere Nutzer aber unsichtbar bleiben. Mehr erfahren unter Adage...

DDV informiert

Kompromissvorschlag torpediert die Datenschutz-Grundverordnung

Der Kompromiss des federführenden Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) zum Verordnungsentwurf der Kommission "Achtung des Privatlebens und Schutz personenbezogener Daten in der elektronischen Ko mmunikation" begräbt grundlegende Datenschutzprinzipen, die nach jahrelangen Diskussionen mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gefunden worden waren. Ziel sollte es eigentlich sein, die aktuelle Datenschutzregelung für personenbezogene Daten auf elektronische Medien zu übertragen. Dieses Ziel ist gänzlich unerreicht geblieben. Zur vollständigen Pressemitteilung...

Facebook Apokalypse

Droht Unternehmen und Medien jetzt der totale Reichweiteneinbruch?

Seit Januar 2017 sind die Engagement-Zahlen für viele Publisher und Brands auf Facebook um bis zu 20 Prozent gesunken. Die organische Reichweite von Link-Posts ist besonders stark eingebrochen und so klagen viele News-Seiten über sinkenden Traffic von Facebook. Doch nun könnte noch Schlimmeres ins Haus stehen.
Was Facebook gerade in Sri Lanka, Serbien, Bolivien, Guatemala, Kambodscha und der Slowakei ausprobiert, lässt aufhorchen. Wie der slowakische Journalist Filip Struhárik berichtet, landen alle Seitenbeiträge ausnahmslos in dem neuen Explore Feed. Nutzer sehen in ihrem Standard-Newsfeed also nur noch Posts von Freunden und Werbung. Seit dem Start dieses Tests ist das Engagement der 60 größten Publisher der Slowakei um zwei Drittel eingebrochen. Steht das auch hierzulande an? Mehr erfahren unter OMR...

Sind Sie bereits gerüstet?

Wir stellen Ihnen Tipps der Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder zur Verfügung (DSK)

Download 11 Kurzpapiere der DSK:

• Als eine der wichtigsten Neuerungen der DS-GVO gegen über dem BDSG stellt die Datenschutz-Folgenabschätzung (Kurzpapier 5) ein sinnvolles Instrument zur systematischen Risikoeindämmung dar. Rechtzeitig auf den Weg gebracht hilft sie Ihnen nicht nur, Ihre eigenen Prozesse bei der Verarbeitung personenbezogener Daten besser zu verstehen, sondern auch die Pflichten nach der Grundverordnung umzusetzen.
• Der Maßnahmenplan (Kurzpapier 8) liefert Ihnen wertvolle Tipps für die Anpassung Ihrer Unternehmens-Prozesse.

Beta-Phase

Erste Details zu WhatsApp Business

Bereits vor rund einem Monat hatte WhatsApp eine spezielle Chatlösung für Unternehmen angekündigt, nun liegen dem Webportal Androidpolice erste Details zum Funktionsumfang der App sowie Screenshots der derzeit getesteten Be ta-Version von WhatsApp Business vor.

Das Business-Profil von WhatsApp umfasst ein Titelbild mit Angaben zur Branchenzugehörigkeit, dem Standort, Kontaktdaten, Webseiten und dergleichen. Verschiedene Branchen-Kategorien sollen bei der Einordnung des Unternehmens helfen. Die Profilseite wird Kunden bei der ersten Kontaktaufnahme angezeigt und sollte entsprechend einladend und informativ gestaltet sein. Mehr erfahren unter InternetWorld...

Social Media Studie 2017

Sichtbarkeit in Social Media wird für B2B-Unternehmen herausfordernder

Ein Arbeitskreis für Social Media in der B2B-Kommunikation, gegründet von Communication Presse und PR, hat eine Studie zu aktuellen Trends in der Nutzung von Social-Media-Kanälen veröffentlicht. Die Studie befasst sich vor allem mit Fragen rund um die Erhöhung der Sichtbarkeit von Unternehmen auf Social-Media-Kanälen. Social-Media-Kommunikation sei demnach ein fester Bestandteil im Media Mix der B2B-Unternehmen. 90 Prozent aller deutschen und bereits 84 Prozent aller österreichischen befragten Unternehmen sind auf Social Media Kanälen aktiv. Jacqueline Althaller, Gründerin des Arbeitskreises erläutert die Besonderheit des Studiendesigns: „Wie ein Barometer spiegelt unsere Studie zum siebten Mal in Folge die Interessen und Fragestellungen der Kommunikationsverantwortlichen in B2B Unternehmen. Mit 615 beantworteten Fragebögen freuen wir uns (…) Ergebnisse präsentieren und auch den Vergleich zwischen Deutschland und Österreich ziehen zu können.“ Mehr erfahren...

Untersuchung von Flashtalking in USA

Traditionelle Werbebotschaften sind out

Die US-Amerikaner sagen, dass allein durch Multitasking und Multiscreening die Aufnahmefähigkeit der Nutzer für Werbeinhalte um 25 Prozent sinke. „Vor allem Millennials und jüngere Konsumenten sind kaum noch geneigt, trad itionelle Werbebotschaften wahrzunehmen, zu verarbeiten und zu verinnerlichen. Diese Realität steht im Gegensatz zu der immer noch weit verbreiteten Annahme vom aufnahmebereiten Verbraucher, der entspannt und zurückgelehnt seine volle Aufmerksamkeit einem einzigen Werbeinhalt widmet.“
Ein möglicher Lösungsansatz wäre es, die Werbemittel je nach Empfänger kosmetisch im Farbton und bei der Bildauswahl zu variieren. So steigen die Chancen, mit den eigenen Botschaften noch durch zu dringen. Lesen Sie mehr in Absatzwirtschaft.

Aktuelle ibi research Studie

Einfluss der Digitalisierung auf den deutschen Einzelhandel 2017

Der stationäre Handel bleibt weiter der wichtigste Einkaufkanal, aber in zunehmender Verbindung mit anderen. On- und Offline-Welten wachsen immer stärker zusammen und erfordern eine Revision des klassischen Geschäftsmodells im Einzelhandel. Das ist die zentrale Erkenntnis der aktuellen ibi research Studie „Der deutsche Einzelhandel 2017“. Sie zeigt den Status quo der Digitalisierungsbemühungen der Händler, vertieft ausgewählte Problemstellungen wie die Investitionsbereitschaft oder die Nachfolgeproblematik und analysiert die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Geschäftsmodelle. Mehr erfahren Sie auf www.e-commerce-magazin.de.

ePrivacy-Verordnungsentwurf

DDV und weitere 13 Verbände wenden sich an das Bundeskanzleramt

Ein Antwortschreiben haben der DDV und die weiteren 13 Verbände auf ihr bisheriges Schreiben an alle relevanten Staatssekretäre mit der Bitte, sich in Brüssel zum ePrivacy-Verordnungsentwurf zu positionieren, nicht erhalten . Auch gibt es nach wie vor keine ressortabgestimmte Stellungnahme. Deshalb haben sich nun der DDV und die weiteren 13 Verbände unter Federführung des ZAW fokussiert an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmeier mit einem Schreiben gewandt. Dezidiert wird darauf hingewiesen, dass das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Reihe konstruktiver Änderungen vorgeschlagen hat, die von anderen Ressorts der Bundesregierung geteilt werden. Es wäre erfreulich, so der Verbände-Appell, wenn diese Vorschläge auch vom bislang kritischen Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) aufgegriffen würden, damit Deutschland im Rat seiner Stimme Gewicht verleihen könne. Weitere Details siehe Link zum Schreiben an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmeier.

Nachrichten am Point of Sale

Ortsbasiertes Marketing, das Trendthema von 2016, ist für viele Unternehmen auch heute noch ein Muss.

Nach zwei Jahren verließ einer der größten Anbieter für Location Based Services auf Basis von Beacon-Technologie den deutschen Markt. Man glaube nicht mehr an das Geschäft in Deutschland, ließ der US-amerikanische Mutter konzern Ende 2016 verlauten. Seitdem wurde es in der Branche eher ruhig um das Thema.
Zu Unrecht, meint jetzt eine aktuelle Studie der Location Based Marketing ­Association (LBMA), die Internetworld exklusiv vorliegt. Die Vereinigung hat im Rahmen ihres jährlichen Trend-Reports über 500 Unternehmen aus den USA, Kanada, Deutschland, Großbritannien und Singapur zu ihrer Meinung bezüglich ortsbasierten Marketing-Maßnahmen befragt. Das Ergebnis: In allen fünf Ländern messen die Unternehmen dieser Marketing-Form hohe Bedeutung bei - allerdings verstehen sie unter dem Begriff sehr unterschiedliche Dinge. Weiterlesen bei Internetworld

a+s erneut Sponsor

DDV-Kongress für Dialogmarketing am 27. September an der Universität Kassel

Damit unterstützt a+s den Austausch zwischen Forschung und Unternehmen im Dialogmarketing. Auch in diesem Herbst stehen wieder aktuelle Forschungsprojekte und deren Umsetzung in die Praxis im Fokus. Themen sind u.a.: Dialogma rketing auf der Blockchain, personalisierte Produkte, Machine Learning zur Prognose des Kundenverhaltens, Meinungsführer in sozialen Medien, Warenkorb-Abbrüche und Conversions-Killer im E-Commerce. Weitere Infos finden Sie hier.

Studie

Emojis in Online-Rezensionen haben weder positiven noch negativen Effekt

Die Anzahl von verwendeten Emojis hat bei den Top 500 Marken in sozialen Netzwerken auf Twitter im Vergleich von 2014 zu 2015 um 32 Prozent und auf Facebook sogar um 46 Prozent  zugenommen. Nicht nur im (Online-)Marketing, auch bei Online-Rezensionen, können inzwischen Emojis verwendet werden. Die Relevanz ist hoch. Grund genug, wissenschaftlich zu hinterfragen, welche Wirkung Emojis überhaupt im Kontext von Online-Rezensionen haben. Im Rahmen des Moduls „Empirische Projektarbeit“ haben sie im Sommersemester 2017 eine in der Forschung bisher einmalige empirische Untersuchung über den Einfluss von Emojis bei Online-Rezensionen im Konsumgütertext durchgeführt.
Weiterlesen bei Absatzwirtschaft...

#News

dmexco 2017

Treffen Sie uns in Köln!

Termine +49 7156 425 84 00

Ab sofort wieder 99,- Euro für Besucher-Ticket!

PwC-Studie "Total Retail 2017"

Diese 6 Trends verändern den weltweiten Online-Handel

Befragt wurden 25.000 Konsumenten in 29 Ländern. Unter den Befragten sind auch mehr als 1.000 deutsche Online-Käufer.
Trend 1: Amazon treibt Innovationen voran und verändert weiter das Kaufverhalten - Amazon ist und b leibt eine Macht im deutschen Online-Handel: 90 Prozent der befragten Deutschen kaufen beim Marktführer ein, 34 Prozent gehen deswegen seltener zum stationären Handel - und ein Viertel shoppt daher seltener bei anderen Online-Händlern. Mehr als ein Drittel ist bereits Mitglied bei Amazon Prime. Unter anderem mit solchen Treueprogramm treibt Amazon die Kundenzentrierung in der Branche voran...
Zum Artikel mit den weiteren 5 Trends von Stephan von Voithenberg, Internet World Business

Wie groß wird Amazon im deutschen Werbemarkt?

HORIZONT-Chefreporter Jürgen Scharrer

Bekommen Google und Facebook, die den digitalen Werbemarkt immer stärker dominieren, bald ernsthafte Konkurrenz? Hat Amazon das Zeug, zur dritten Großmacht aufzusteigen? Fakt ist: Lange lief das Werbegeschäft beim E-Commerc e-Giganten eher nebenher mit. Das ist vorbei. Amazon will auch Werbevermarktung - und zwar im ganz großen Stil. Zum Artikel...

Google und Facebook ein Duopol?

Eine Analyse von HORIZONT-Chefreporter Jürgen Scharrer

Wie stark dominieren Google und Facebook das digitale Werbegeschäft? Laut der Pivotal Research Group landen in den USA inzwischen 70 Prozent der digitalen Werbespendings bei Google und Facebook. So eindeutig, wie es auf den e rsten Blick scheint, ist die Lage aber nicht, analysiert HORIZONT-Chefreporter Jürgen Scharrer.

DDV News

BDSG-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz wurde am 5. Juli veröffentlicht

Das Gesetz wird am 25. Mai 2018 parallel zur EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in Kraft treten. Die bisher im deutschen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) enthaltenen Werbevorschriften werden abgeschafft. Die DS-GVO gilt fü r diesen Bereich direkt. Weitreichende Ausnahmen von bürokratischen Pflichten der DS-GVO konnten sich politisch nicht durchsetzen. Gleichwohl bringt das Umsetzungsgesetz auch Erleichterungen. Es ersetzt das Bundesdatenschutzgesetz, schafft dieses aber nicht ab. Der Grund liegt vor allem darin, dass für die öffentliche Verwaltung detaillierte Vorschriften aufgenommen wurden. Die Zusammenfassung der Besonderheiten für das Dialogmarketing finden Sie über diesen Link

Studie „Digital Dialog Insights 2017“

Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit in der Kundenorientierung

Laut der aktuellen Studie „Digital Dialog Insights 2017“ sind sich Dialogmarketing-Experten einig: Die Bedeutung von Kundenorientierung für den Unternehmenserfolg wird weiter zunehmen. Laut den Ergebnissen praktizieren nu r 40 Prozent der Unternehmen eine gelebte Kundenorientierung. Ebenso sprechen die an der Untersuchung teilnehmenden Branchenexperten 40 Prozent der Werbungtreibenden ein ganzheitliches Verständnis des Nutzers ab. Das hat Folgen, denn auch die Nutzer sind sich dieser Mängel bewusst: Laut einer parallel durchgeführten Konsumenten-Befragung hat jeder dritte Teilnehmer den Eindruck, dass Marken und Unternehmen weder viel über ihre Erwartungen, Bedürfnisse und Wünsche wissen, noch diese bei der Ausspielung ihrer Werbung richtig berücksichtigen. Ebenso viele Nutzer denken, dass sich Unternehmen nicht viele Gedanken darüber machen, ob die Werbung gut ankommt, oder dass sie wenig Zeit in die Gestaltung der Werbung investieren.

CO-READER - Hier klicken und gleich lesen!

Erste Messezeitung powered by a+s DialogGroup

Wir sind stolz auf unsere erste Messezeitung CO-READER zur CO-REACH 2017.
Auszug aus dem Inhalt: Günther H. Oettinger "Jetzt die digitalen Weichen stellen!", Dr. Martin Bahr "Trotz Datenschutzreform bleiben alte Opt-In s glültig, Nobert Kindsvogel "Ohne Adresse kein Dialog!" und vielen mehr....

E-Mail-Marketing

a+s unterzeichnet DDV Qualitätsstandard für E-Mail Marketing

Schon seit Jahren mit dem Qualitätssiegel Listbroking des Deutschen Dialogmarketing Verbands e.V. ausgezeichnet, hat a+s sich nun selbst zur Qualität verpflichtet! Als Unterzeichner des Qualitätsstandard E-Mail Marketing ga rantiert sie, wichtige Grundsätze beim Einsatz des E-Mail Marketings einzuhalten. Dies wird natürlich regelmäßig vom DDV geprüft. Hierzu gehören u.a.: Einhaltung des Daten- und Verbraucherschutzes, Beachtung des fairen Wettbewerbs, Schulung von Mitarbeitern zu relevanten Gesetzen, Beachtung der Hinweispflichten gegenüber Adresseigentümern und Kunden

Chatbots

Die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis

Wenn es nach Technologieherstellern geht, dann sind Chatbots bald überall zu finden. Mit Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Apples Siri kann bereits per Sprachbefehl automatisch im Web gesucht oder eine App bedient werd en. Auch in Messenger-Diensten oder für Liveticker werden Chatbots genutzt. Doch wie stehen Verbraucher zu der Technologie?
Eine Befragung der Developer Week zeigt, dass Chatbots bislang nicht in der Realität angekommen sind. Die tatsächliche Akzeptanz der Verbraucher gegenüber der Technologie ist gering, nur ein Drittel möchte gerne mit Chatbots kommunizieren. Besonders Frauen und Menschen der „Generation 50“ stehen dem Thema skeptisch gegenüber. Rund ein Drittel sieht Chatbots als eine Gefahr für den Arbeitsmarkt. 46 Prozent der Deutschen wissen nicht einmal, worum es sich bei dem Begriff handelt.

Werbespots auf Facebook

Diese User-Gewohnheiten sollten Marketer für Video-Ads im Social Web nutzen

In der Umfrage geben 64 Prozent der befragten Konsumenten an, dass ein Werbevideo auf Facebook zum Kauf eines Produkts geführt hat. Ganze 84 Prozent der Konsumenten sehen Werbevideos auf mobilen Geräten, die meisten von ihne n am Abend (56 Prozent) oder am Nachmittag (43 Prozent). 

CO-REACH 21.- 22. Juni 2017

Schön war’s! Herzlichen Dank an alle unsere Gäste

Die Messetage lebten von inspirierenden Begegnungen, einem dynamischen Netzwerk und dem fachlichen Austausch – ganz nach unserem Motto „Öfter mal die Perspektive wechseln“!
Daniel Mundts Vortrag „Wer sich jetzt nicht bewegt, wird weggefegt!“ war ein erfrischender Aufruf zu gelebter Unternehmenskultur im Zeitalter des Dialogs 4.0. Ausgelassene Stimmung bei unserer Standparty sorgte für einen gelungenen Ausklang des ersten Messetages.

Data-driven Marketing

Axel Schäfer von Adobe im Interview

Nicht alles auf einmal: Big Data wird schnell komplex, daher ist schrittweises Vorgehen nötig. Die großen Aufgaben im Data-driven Marketing müssen zunächst in kleine Scheiben geschnitten werden. Fast ein Viertel aller Unte rnehmen (23 Prozent) hat keine Strategie („formal approach“) für die Nutzung von Daten im Marketing. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Econsultancy. 18 Prozent geben an, eine solide Strategie zu haben, und mehr als die Hälfte (51 Prozent) berichtet, an einer solchen Strategie zu arbeiten. Nur ganze acht Prozent sagen aus, dass sie über
eine vollumfassende Strategie verfügen. Mehr Infos über diesen Link...

Kongress iCONSMr

Neukunden gewinnen mit Facebook

Mindestens drei Stunden am Tag konsumieren User Inhalte mobil. Auf dem Kongress iCONSMr von Defacto in Hamburg sprach Denise Mühle (Facebook) darüber, wie Unternehmen Mobile als Schnittstelle zum Kunden nutzen und neue Kunde n über Facebook und Instagram gewinnen können.

Werberegulierung

Verpasste Chance

Die Unterzeichnung des zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrags trifft auf Kritik. Für Werbung im Internet und Fernsehen gilt nun nach wie vor ein Verbot mit Erlaubnisvorbehalt. Werben darf nur, wer sein Werbekonzept für den Erlaubniszeitraum von höchstens zwei Jahren der zuständigen Behörde vorgelegt und eine Werbeerlaubnis nach der so genannten Werberichtlinie erhalten hat. Der ZAW sieht darin eine verpasste Chance seitens der Länderchefs, eine „gesamtkohärente Lösung“ im Bereich der Werbung auf den Weg zu bringen.

Die richtige Zielgruppe

E-Mail, SMS oder WhatsApp: Wer kommuniziert wo?

Es gibt viele Möglichkeiten, miteinander zu kommunizieren. Die spannende Frage für Werbungtreibende ist: Wer nutzt eigentlich welchen Kanal?
Eine aktuelle Datenanalyse der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zeigt, dass das E-Mail-Aufkommen in den letzten 20 Jahren kontinuierlich gestiegen ist und 2017 sogar auf über 730 Milliarden Mails springen soll - von 625 Milliarden im Jahr 2016, und zwar ohne Spam! Eine weitere Auswertung auf Statista belegt, dass in Deutschland 90 Prozent der Erwachsenen E-Mail nutzen, und das bis über das Pensionsalter hinaus.
Lesen Sie mehr von Raoul Fischer in www.internetworld.de.

Aktuelle Marktzahlen BVDW

Digital-Werbung wächst, Adblocker-Rate sinkt wieder

Nach den aktuellen Marktzahlen, die das Gremium des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) am Mittwoch vorgelegt hat, ist digitale Werbung 2016 netto um 6,5 Prozent gewachsen. Zudem sei die Adblocker-Rate auf dem Rückgang . Im Laufe des vergangenen Jahres sank sie von 20,9 Prozent im 1. Quartal auf 19,1 Prozent in Quartal 3.

Chatbots

Neuer Trend oder überbewerteter Hype für Marketer?

Was haben Siri, Otto the Bot oder Poncho the Weather Cat gemeinsam? Sie sind Chatbots – die neuen digitalen Helfer in Messenger-Form. Ein Gastbeitrag von Jens Rode, CEO Tellja für OnetoOne.

a+s weiter auf Expansionskurs

Übernahme des IT-Spezialisten Intellidata GmbH & Co. KG

Kai-Uwe Hesse wird unter der Firmierung a+s IntelliData GmbH die Geschäftsführung der neuen Tochter übernehmen und die langjährige Expertise der Intellidata GmbH & Co. KG im Bereich CRM-Datenbankmanagement und Services fü r adressbasierte Datenbestände mit dem in der a+s DialogGroup verhandenen Know-How in den Bereichen Adresspflege, Anreicherung, Analytics und Scoring vereinen. Von diesem Schritt werden deutliche Effizienzgewinne erwartet, von denen in erster Linie die Kunden der Agenturgruppe profitieren.

Schutz der Privatsphäre

BVDW läuft Sturm gegen neue EU-Verordnung

Die EU-Kommission will mit neuen Vorschriften die Privatsphäre für die gesamte elektronische Kommunikation schützen. Der BVDW kritisiert den Entwurf und hält diesen für eine "fundamentale Gefährdung der Informationsgesel lschaft".
ONEtoONE

Ausblick 2017

Hypes im Jahr des Feuerhahns

Ob AR, KI, IoT, Blockchain oder Dark Social: Das Marketing wird 2017 vor allem von digitalen Entwicklungen geprägt sei. ONEtoONE bietet einen Überblick über die wichtigsten Trends des neuen Jahres.

ONLINE MARKETING ROCKSTARS

Expo & Konferenz 02./03.03. 2017

Mittlerweile ist dieses Event das größte seiner Art in Europa und bringt globale Top-Leute nach Hamburg. 25.000 Fachbesucher treffen auf 200 Unternehmen aus der Digital-Marketing-Welt. Auch 2017 werden Expo am Donnerstag mit über 50 Masterclasses, Panels auf der Expo Stage, Guided Tours sowie feiner Expo Party und Konferenz am Freitag mit Aftershow Party wieder Inspiration, Einschätzungen, Ausblicke zum Thema Marketing liefern.
Die a+s zeigt am 2. März in Halle 2, Stand B09 die einzigartigen Möglichkeiten des a+s PerformanceHub: Planung, Buchung, Versand von E-Mail-Kampagnen mit Tracking in Echtzeit inkl. Display- und Facebook Advertising.

Spenden statt Schenken

a+s unterstützt in diesem Jahr die AMSEL

Seit 1974 hat sich diese Stiftung zum Ziel gesetzt, die Lebenssituation der an Multiple Sklerose Erkrankten und ihren Angehörigen nachhaltig zu verbessern und die Erforschung der MS weiter voranzubringen.

Big Data

Daten allein erzählen noch keine Geschichte

Die Lösungen und Angebote im Bereich Big Data werden immer vielfältiger und smarter. Aber noch haben viele Unternehmen offenbar Probleme damit, Daten gewinnbringend zu nutzen.

Awards

Mymuesli gewinnt Deutschen Marketing Preis 2016

Der Gewinner steht fest: Aus fünf Finalisten hat die vom Deutschen Marketing Verband eingesetzte Jury Mymuesli zum Gewinner des Deutschen Marketing Preises 2016 gewählt.

DDV überarbeitet EDDI-Award

Auch Nicht-Mitglieder des DDV können Unternehmen für den Preis vorschlagen

Der EDDI-Award zeichnet jedes Jahr Unternehmen aus, die langfristig und erfolgreich auf den persönlichen Dialog mit dem Kunden setzen und Dialogmarketing als integralen Bestandteil einer ganzheitlichen Unternehmensstrategie v erstehen. Der DDV hat den Award nun erstmals überarbeitet. Ziel sei, das Involvement der Teilnehmer zu erhöhen und die Bekanntheit in der Öffentlichkeit zu steigern.

Digitalisierung

Angela Merkel will den Datenschutz lockern

Angela Merkel strebt eine Führungsrolle Deutschlands bei der Digitalisierung an. Dafür möchte die Kanzlerin den Datenschutz lockern und auch die uneinheitliche IT-Infrastruktur des Staates verbessern.

Rote Karte von Google

Umgang mit Penalties

Wer es bei der Suchmaschinenoptimierung übertreibt, wird von Google abgestraft. Die Website rutscht im Suchindex nach hinten. Jetzt ist konsequentes Handeln gefragt. Wie erfahren Sie von Bernhard Ollefs, Gründer und Partner der Internet-Agentur Webworks, in einem Artikel für die INTERNETWORLD.

Bloggbeitrag Thomas Koch alias Dr. Media für W&V Online

Stoppt die wildgewordenen Mediaagenturen!

Möchten Sie in einer Branche arbeiten, die aus verfassungsrechtlicher Sicht als "potentielle Gefährdung" gilt und daher vom Gesetzgeber reguliert werden sollte? In einer "pervertierten" Branche, die lügt und betrügt? Vermu tlich nicht.
"Potentielle Gefahr" und "Gefährdungslage" sind die dutzendfach und am häufigsten benutzten Formulierungen in einem Gutachten, das auf den Medientagen in München vorgestellt wurde. Darin analysiert das EMR Institut für Europäisches Medienrecht die Geschäftsmodelle der hiesigen Mediaagenturen. Gemeint sind ausdrücklich die marktbeherrschenden, börsennotierten Vertreter der internationalen Agentur-Holdings.
Lesen Sie den gesamten Bloggbeitrag über unseren Link.

BrandIndex

Deutschlands Marken des Jahres 2016

Samsung und dm gehören zu den stärksten Marken in Deutschland. Doch es gibt Marken, die bisher in der Statistik nicht auftauchen, aber großes Potenzial zeigen, schon in naher Zukunft an der Spitze stehen zu können. Dazu ge hört beispielsweise die Burgerkette „Hans im Glück“.
Zum dritten Mal vergibt das internationale Marktforschungsunternehmen YouGov gemeinsam mit Handelsblatt die jährliche Auszeichnung „Marke des Jahres“, um die von deutschen Verbrauchern am besten bewerteten Marken zu prämieren.

CO-REACH 21. - 22. Juni 2017

Erfahren, was für Kundenbindung und Kundenzufriedenheit wirklich wichtig ist.

Die CO-REACH bringt Licht ins Dunkel, wenn es um Crossmedia Marketing und Themen wie das Datenschutzgesetz, Social Media, CRM, Touchpoint-Marketing, E-Mail Marketing, Mobile Advertising oder Multichannel-Strategien geht.

Reichweitendaten ab 2017

Online-Werbebranche erhofft sich davon einen Schub

Laut Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) soll es ab Frühjahr 2017 nicht nur "Daily Digital Facts", sondern auch "Daily Campaign Facts" geben. Diese sollen später im Jahr eine Reichweitenauswertung auf Kampagnen­b asis möglich machen. "Der Neustart soll also auch die Grundlage für einen weiteren wichtigen Entwicklungsschritt bilden, der die Evaluierung von Kampagnen abdeckt", so Uwe Storch, Stellvertretender Vorsitzender der (OWM).

Mediennutzung

Mobile Internetnutzung nimmt zu und wird vielfältiger

Rund 70 Prozent der Nutzer im DACH-Raum gehen mit ihrem Smartphone online, aber auch internetfähige Fernseher und Wearables werden zunehmend relevanter.

Branded Moments

Neues Werbeformat von Spotify

Damit soll es künftig möglich sein, Spotify-Nutzer in ganz bestimmten Alltagsmomenten in Echtzeit zu erreichen. Wie bei Vorreiter Snapchat kommen die Video-Ads bei Spotify erstmals vertikal daher.

Schöner Wohnen

Schöner Wohnen launcht eigenen Online-Shop

Gruner + Jahr unternimmt einen weiteren Schritt in Richtung digitale Transformation und hat am Mittwoch einen Online-Shop zum verlagseigenen Magazin „Schöner Wohnen" eröffnet.

Dialogmarketing-Kongress

a+s sponsort Dialogmarketing-Kongress am 21.09.2016 in Wiesbaden, Business School.

Damit unterstützt a+s den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Weitere Infos zum Programm, Anmeldung finden Sie hier

Qualität und Leistungen

Vorbildliche Qualität und Leistungen im Bereich Listbroking

a+s für 2016 wieder ausgezeichnet!

Zur dmexco vorab

Zur dmexco vorab: Drei Fragen an Matthias Wahl

Im Vorfeld zur dmexco haben wir mit Matthias Wahl gesprochen, dem Präsidenten des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW). Der Verband ist Träger der dmexco, die am 14. und 15. September in Köln stattfindet.

EU-Datenschutz-Grundverordnung

Zeitplan der EU-Datenschutz-Grundverordnung

Am 25.Mai 2016 trat die Verordnung in Kraft und am 25. Mai 2018 wird sie wirksam werden. Inwieweit die Bundesregierung in den kommenden zwei Jahren plant, die in der Verordnung genannten Öffnungsklauseln anzuwenden, wird die politische Diskussion zeigen. Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat diesbezüglich am 6./7.April 2016 eine Entschließung verabschiedet und sich dafür ausgesprochen, die Öffnungsklauseln "konsequent und umfassend" zu nutzen. Unter anderem fordern die Datenschutzbeauftragten, vom Gesetzgeber eine eigene Klagebefugnis in Datenschutzangelegenheiten eingeräumt zu bekommen.Quelle: DDV

Strategische Übernahme

G&O Dialog-Concept GmbH wird 100-prozentige Tochter der a+s DialogGroup GmbH

a+s DialogGroup erweitert ihre Kompetenzen durch die Integration des Fundraising-Spezialisten G&O Dialog-Concept GmbH mit Sitz in Stuttgart in die Holding. Von diesem Schritt erwarten beide Unternehmen deutliche Effizienzg ewinne im jeweiligen Kerngeschäft, von dem in erster Linie die Kunden beider Anbieter profitieren.Kunden der a+s DialogGroup können zukünftig auf Kreativleistungen der Gruppe zugreifen, Kunden der G&O Dialog-Concept profitieren zukünftig von einem Portfolio, das von der Beratung und Entwicklung der Kampagnen über deren Aussteuerung und Produktion bis zur Erfolgskontrolle als Komplettangebot liefern kann.