Paket und Porto

Post erhöht jetzt auch Paketpreise zum 1. September

Nach den Portoerhöhungen bei Briefen, Dialogpost, Büchern und Warensendungen erhöht die Deutsche Post zum 1. September 2019 nun auch die Preise für Geschäftskunden mit Listenpreisen – also vor allem für ECommerce-Händler. Mit der Preisanpassung komme DHL „im Zuge der Ausweitung der LKW-Maut auf Bundesstraßen zu Mitte 2018 und der Erhöhung der Mautsätze im Januar 2019 auch dem Wunsch vieler Kunden nach, externe Einflüsse, wie

Nach den Portoerhöhungen bei Briefen, Dialogpost, Büchern und Warensendungen erhöht die Deutsche Post zum 1. September 2019 nun auch die Preise für Geschäftskunden mit Listenpreisen – also vor allem für ECommerce-Händler. Mit der Preisanpassung komme DHL „im Zuge der Ausweitung der LKW-Maut auf Bundesstraßen zu Mitte 2018 und der Erhöhung der Mautsätze im Januar 2019 auch dem Wunsch vieler Kunden nach, externe Einflüsse, wie etwa staatliche Abgaben, auf die Transportkosten darzulegen“, heisst es in einer Erklärung. „Im Sinne der Transparenz“ weise das Unternehmen ab 1. September 2019 daher den Mautzuschlag in Höhe von 0,10 Euro je Paket getrennt vom Paketpreis aus.

Voice-Search

Knapp 80 % der Antworten sind aus den Top 3 Google-Treffern

In Zeiten von Voice Search ist es noch wichtiger, zu den Top-Suchergebnissen bei Google zu gehören. Das belegt eine Analyse der Online-Visibility-Management-Plattform SEMrush: Etwa 80 Prozent der Antworten, die via Sprachsuche ausgespielt werden, kommen aus den ersten drei Ergebnissen. Wie wichtig Voice Search schon heute ist, zeigen aktuelle Zahlen. So nutzen über 20 Prozent der deutschen Verbraucher mindestens einmal pro Woche Sprach-Assistenten.

Nielsen Studie

Deutsche Verbraucher sind Marken seltener treu

Die Markentreue der Deutschen nimmt ab. Nur noch jeder zehnte Deutsche ist ein treuer Verbraucher und 13 Prozent geben an, dass sie nur selten neue Marken und Produkte bei Waren des täglichen Gebrauchs kaufen. Dagegen liebt es gut jeder dritte Deutsche (32 Prozent), neue Produkte im Bereich Haushalt und Lebensmittel auszuprobieren. Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich auch im europäischen Durchschnitt.

Libra

Warum Facebooks Währung gefährlich werden kann – vielleicht auch fürs Netzwerk

Lieber Libra – oder lieber nicht? Facebook will im kommenden Jahr eine eigene Währung einführen. Mit dem Krypto-Geld sollen User einfach über ihre Accounts auch bei Whatsapp oder Instagram bezahlen können, ohne Kreditkarten und Bankkonten. Vor allem Finanzpolitiker und Notenbanker werden da ganz genau hinschauen. Somit birgt der Cyber-Taler große Risiken, entweder für die freie Gesellschaft – oder aber für Facebook selber.

Dialog Marketing Monitor 2019

Laut Deutscher Post Studie bleibt Onlinemarketing volumenstärkstes Medium

Trotz der positiven konjunkturellen Entwicklung haben die Unternehmen ihre Ausgaben für Werbung in 2018 gekürzt. Der deutsche Werbemarkt schrumpft insgesamt um 1,2 Milliarden Euro auf 40,4 Milliarden Euro. Dialogmedien stehen weiter hoch im Kurs und steigern mit Ausgaben in Höhe von 18,4 Milliarden Euro und dank der positiven Entwicklung des Onlinemarketings ihren Anteil am Werbekuchen um einen Prozentpunkt auf 46 Prozent.

Trotz der positiven konjunkturellen Entwicklung haben die Unternehmen ihre Ausgaben für Werbung in 2018 gekürzt. Der deutsche Werbemarkt schrumpft insgesamt um 1,2 Milliarden Euro auf 40,4 Milliarden Euro. Dialogmedien stehen weiter hoch im Kurs und steigern mit Ausgaben in Höhe von 18,4 Milliarden Euro und dank der positiven Entwicklung des Onlinemarketings ihren Anteil am Werbekuchen um einen Prozentpunkt auf 46 Prozent. Zwar haben die Unternehmen weniger Budget in Dialogmedien investiert (minus 300 Millionen Euro), aber klassische Medien verlieren dagegen mit 900 Millionen Euro Volumen stärker und liegen jetzt bei 22 Milliarden Euro Werbeausgaben.

Die komplette Studie kann kostenfrei bei der Deutschen Post AG bezogen werden.

Roland Berger

Unternehmenskommunikation muss digital aufrüsten

Die Zahl der Aufgaben in den Kommunikationsabteilungen steigt, bei der Digitalisierung hinken sie aber anders als andere Unternehmensbereiche oft hinterher. Was nötig ist, um die Digitalkompetenz zu stärken, erklärt Roland Berger in einer Studie.

Diversity-Updates

Kleinere Shops und Websites ranken auf Google besser

Das Diversity-Update, das Google im Juni ausrollte, verfolgt einen sehr nutzerfreundlichen Ansatz und soll für mehr Vielfalt innerhalb der SERP (Search Engine Result Pages) sorgen. Denn der Suchmaschinenriese reduziert damit die Anzahl der Ausspielungen einer Domain auf zwei Ergebnisse pro Suchanfrage. Dadurch steigen viele Domains im Ranking auf und rücken in den sichtbaren Bereich der User. Zumindest in der Theorie. Ob das in der Praxis auch der Fall ist, hat nun Searchmetrics untersucht.

a+s@mailingtage

Kongress-Messe mit Zündstoff #CMC DIALOGPOST-STUDIE #Porto-Special #Best Practice

Das sollten Sie nicht verpassen! Sie finden das a+s Messeteam am Stand MT18. Ein Top-Bühnenprogramm zeigt, dass nach dem digitalen Rausch die klassische Kommunikation weiterhin im Trend liegt und sich perfekt mit der Online-Welt verbindet. Sie erhalten Einblick in die Ergebnisse der CMC DIALOGPOST-STUDIE 2019: Wie Print im E-Commerce als Umsatzbringer wirkt, wie Sie Touchpoints crossmedial für eine größtmögliche Response verknüpfen und a+s Geschäftsführer Daniel Mundt zeigt, worauf es bei der Adressauswahl im Closed Loop für datengetriebene Mailings ankommt. Wir freuen uns auf Sie!

Blockchain

Warum es den Handel revolutionieren wird

Blockchain hat das Potenzial, die gesamte Digitalökonomie und die Rollen der Akteure neu zu definieren und sogar die Marktmacht führender Unternehmen wie Amazon auszuhebeln. Welche Bedeutung sich daraus für den Handel ergibt, erklärt Thomas Täuber von Accenture.

a+s@DialogSummit

When Data Drives Experience

Daniel Mundt zeigte am 28. Mai auf dem DialogSummit im Hilton Hotel in Düsseldorf, wie aus Daten Emotionen werden.

50 Sprecher, 200 Teilnehmer, 1 Eddi-Night, 2 E-Mail-Awards, 3 Bühnen, 1 Marketing Automation Challenge und jede Menge Austausch auf Augenhöhe, das war das Jahresforum für Data-Driven Marketing 2019.

DSGVO

Was 2019 wichtig wird und welche Chancen sich ergeben

Seit einem Jahr ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in Kraft. Abmahnungen und Bußgelder sind zwar bisher die Ausnahme, Unternehmen kämpfen aber wegen Rechtsunsicherheiten an vielen Fronten. Was im 2. Jahr DGVO auf sie zukommt, was Unternehmen jetzt tun müssen und wie sie die Chancen der DSGVO nutzen können erfahren Sie hier:

a+s@omr2019

Wir sagen Danke für zwei aufregende Messetage!

Die OMR um Gründer Philipp Westermeyer ist innerhalb eines Jahres um 23 Prozent von 40.000 auf 52.000 Besucher gewachsen. Die Veranstalter führen das auf das erweiterte Themenspektrum zurück. In sieben Messehallen zeigten mehr als 400 Aussteller Techniken, Tools und Strategien in den Bereichen Social Media, Search, Content- und Influencer-Marketing, E-Commerce, Podcasts und Brand Building. Erstmalig dabei war die Dialog-Area des Deutschen Dialogmarketing Verbandes und der ONEtoONE.

Die OMR um Gründer Philipp Westermeyer ist innerhalb eines Jahres um 23 Prozent von 40.000 auf 52.000 Besucher gewachsen. Die Veranstalter führen das auf das erweiterte Themenspektrum zurück. In sieben Messehallen zeigten mehr als 400 Aussteller Techniken, Tools und Strategien in den Bereichen Social Media, Search, Content- und Influencer-Marketing, E-Commerce, Podcasts und Brand Building. Erstmalig dabei war die Dialog-Area des Deutschen Dialogmarketing Verbandes und der ONEtoONE. Crossmedia- und Crosschannel-Dialoge, KI und VR im Kundendialog, Storytelling im Kundendialog und datengetriebene 1:1-Kommunikation waren Themen der Dialog-Stage. Weiterer Superlativ: Für Besucher gab es 150 Masterclasses und 30 „Guided Tours“. Das Festival hat Speaker wie Bestseller-Autor Yuval Noah Harari, Headspace-Gründer Andy Puddicombe und Singer-Songwriterin Ellie Goulding auf die Bühne nach Hamburg geholt. Die Musik-Acts an den beiden Festival-Tagen: Marteria, Scooter, Casper, Dendemann, Trettmann und wie immer Oli P. Schon jetzt Termin für 2020 vormerken: 12. und 13. Mai.

a+s@DialogSummit 2019

#HOT TOPIC #Daniel Mundt: Der Sinn der Daten ist 42!

Wie aus Daten Emotionen werden, darum geht es beim 5. DialogSummit am 28./29. Mai in Düsseldorf. Das braucht Systeme, die es können und Menschen, die es wollen. Inspirierende Keynote-Vorträge und zwanzigmal Praxis pur und ungeschminkt machen das Forum aus. Treffen Sie uns vor Ort, wir sind Partner des Forums. Ihr Vorteil: Sie erhalten Ihr Ticket mit dem Anmeldecodea+s-790um € 790,- (statt € 1.260,- exkl. 19 % MwSt.).

Wie aus Daten Emotionen werden, darum geht es beim 5. DialogSummit am 28./29. Mai in Düsseldorf. Das braucht Systeme, die es können und Menschen, die es wollen. Inspirierende Keynote-Vorträge und zwanzigmal Praxis pur und ungeschminkt machen das Forum aus. Treffen Sie uns vor Ort, wir sind Partner des Forums. Ihr Vorteil: Sie erhalten Ihr Ticket mit dem Anmeldecodea+s-790um € 790,- (statt € 1.260,- exkl. 19 % MwSt.).

a+s@omr2019

#7. & 8. Mai #Hamburg #Stand D10 + D11 #Vorbeikommen!

Wir sind mit geballter Expertise für individuelle Kundenerlebnisse vor Ort und stellen Ihr Dialogmarketing auf den Kopf!

Speed-Dating // 7. Mai // 13 Uhr // D10 + D11 „Neue Perspektiven für performancestarke Neukundengewinnung mit PerformanceHub®“

DDV informiert

Entwarnung: Keine Quellensteuerpflicht gemäß §§ 49, 50a EStG auf Entgelt für Online-Werbung

Den in den letzten Wochen aufgrund von Überlegungen aus Bayern in die Diskussion gebrachten Steuerabzug nach dem Einkommensteuergesetz für grenzüberschreitende Zahlungen bei der Schaltung von Online-Werbung wird es nicht geben. Dies ist erfreulicherweise das Ergebnis einer Bund-Länder-Abstimmung am 14. März 2019 im Berliner BMF. Für eine Klarstellung, wie sie jetzt erfolgt ist,

Den in den letzten Wochen aufgrund von Überlegungen aus Bayern in die Diskussion gebrachten Steuerabzug nach dem Einkommensteuergesetz für grenzüberschreitende Zahlungen bei der Schaltung von Online-Werbung wird es nicht geben. Dies ist erfreulicherweise das Ergebnis einer Bund-Länder-Abstimmung am 14. März 2019 im Berliner BMF. Für eine Klarstellung, wie sie jetzt erfolgt ist, hatte sich seit Februar u.a. ein Verbändenetzwerk des ZAW eingesetzt, in das auch der DDV eingebunden war.