Datenmissbrauch

Kartellamt will in Kürze über Facebook entscheiden

Das Bundeskartellamt steht kurz vor dem Abschluss seines Verfahrens gegen Facebook, bei dem es um den Vorwurf des missbräuchlichen Sammelns und Verwertens von Nutzerdaten geht. “Wir werden Anfang 2019 eine Entscheidung zu Facebook verkünden. Wir meinen, dass Facebook den relevanten Markt beherrscht”, sagte Kartellamts-Chef Andreas Mundt der “Rheinischen Post”.

Das Bundeskartellamt steht kurz vor dem Abschluss seines Verfahrens gegen Facebook, bei dem es um den Vorwurf des missbräuchlichen Sammelns und Verwertens von Nutzerdaten geht. “Wir werden Anfang 2019 eine Entscheidung zu Facebook verkünden. Wir meinen, dass Facebook den relevanten Markt beherrscht”, sagte Kartellamts-Chef Andreas Mundt der “Rheinischen Post”.
In einer vorläufigen Einschätzung hatte das Kartellamt bereits vor gut einem Jahr moniert, dass das weltgrößte Online-Netzwerk in Deutschland “unbegrenzt jegliche Art von Nutzerdaten aus Drittquellen sammelt” und mit dem Facebook-Konto zusammenführt. Zu diesen Quellen gehören etwa der Messengerdienst WhatsApp und die Videoplattform Instagram, aber auch Webseiten anderer Betreiber, die auf Facebooks Schnittstellen zugreifen. Facebook widerspricht der Einschätzung, in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung zu haben.

Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch

Spenden statt Schenken

Unser Motto „Spenden statt Schenken“ ist mittlerweile zu einer guten Tradition geworden. Wir freuen uns in diesem Jahr die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. unterstützen zu können. Dieser Selbsthilfe-, Eltern- und Fachverband setzt sich seit 1958 für Menschen mit Behinderung und deren Familien ein. Dieser Selbsthilfe-, Eltern- und Fachverband setzt sich seit 1958 für Menschen mit Behinderung und deren Familien ein.

Unser Motto „Spenden statt Schenken“ ist mittlerweile zu einer guten Tradition geworden. Wir freuen uns in diesem Jahr die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. unterstützen zu können. Dieser Selbsthilfe-, Eltern- und Fachverband setzt sich seit 1958 für Menschen mit Behinderung und deren Familien ein. Dieser Selbsthilfe-, Eltern- und Fachverband setzt sich seit 1958 für Menschen mit Behinderung und deren Familien ein. Teilhabe statt Ausgrenzung durch Gleichberechtigung und Barrierefreiheit – das sind die Ziele der Lebenshilfe.

Millennials am besten über Instagram erreichbar

Social Media Marketing: Zielgruppe der 18- bis 35-jährigen wird am erfolgreichsten über Instagram beworben.

Millennials, auch die Generation Y genannt, sind eine begehrte Zielgruppe für Werbetreibende. Besonders über soziale Medien sind die 18- bis 35-Jährigen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung gut erreichbar. So sind sie sowohl auf Facebook (76 Prozent vs. 62 Prozent), auf Instagram (50 Prozent vs. 18 Prozent) als auch auf Snapchat (28 Prozent vs. 4 Prozent) häufiger zu finden.

Millennials, auch die Generation Y genannt, sind eine begehrte Zielgruppe für Werbetreibende. Besonders über soziale Medien sind die 18- bis 35-Jährigen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung gut erreichbar. So sind sie sowohl auf Facebook (76 Prozent vs. 62 Prozent), auf Instagram (50 Prozent vs. 18 Prozent) als auch auf Snapchat (28 Prozent vs. 4 Prozent) häufiger zu finden. Außerdem können sie sich grundsätzlich eher vorstellen, etwas zu kaufen, das auf sozialen Medien beworben wird, und haben dies auch bereits häufiger getan (30 Prozent) als der Rest der Bevölkerung (21 Prozent). Zudem gibt ein Viertel (25 Prozent) der Millennials an, dass Werbung von Personen (z.B. Personen des öffentlichen Lebens, Influencer etc.) Einfluss auf ihre Kaufentscheidung hat. Beim Rest der Bevölkerung trifft dies lediglich auf jeden Achten (13 Prozent) zu. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Analyse zum Thema „Social Media Marketing bei Millennials“ der internationalen Data and Analytics Group YouGov.

Mailingtage 2019

SAVE THE DATE: 5. September im Gesellschaftshaus Palmengarten in Frankfurt a. M.

Nach dem fabelhaften Comeback in diesem Jahr werden die mailingtage 2019 noch großartiger zurückkehren. Noch exklusiver. Noch inspirierender. Noch besser. Das positive Echo auf das neue, erstklassige Konzept der mailingtage 2018 verlangte einfach nach mehr. Die 20 Aussteller und über 550 Fachbesucher haben den Stellenwert der neuen mailingtage als Leit-Event für Crossmedia und Dialogmarketing klar bestätigt.

Nach dem fabelhaften Comeback in diesem Jahr werden die mailingtage 2019 noch großartiger zurückkehren. Noch exklusiver. Noch inspirierender. Noch besser. Das positive Echo auf das neue, erstklassige Konzept der mailingtage 2018 verlangte einfach nach mehr. Die 20 Aussteller und über 550 Fachbesucher haben den Stellenwert der neuen mailingtage als Leit-Event für Crossmedia und Dialogmarketing klar bestätigt. Die mailingtage 2019 springen deshalb in eine höhere Dimension: das Gesellschaftshaus Palmenhaus ist ein in Europa einmaliges architektonisches Ensemble und bietet noch mehr Platz für Information sowie Networking für CEOs, Vertriebs- wie Dialogmarketing, CRM- und Postlogistik-Spezialisten.
Ausstellung und Bühnenprogramm der mailingtage 2019 werden noch hochkarätiger und präsentieren Player rund um „Papier & Print & Product“, die mit ihren Lösungen crossmedial den Profit algorithmisch nach oben treiben. Die print-affine wie digitale Agenda reicht von der datengetriebenen Kampagnenoptimierung bis zum Closed Loop der On- mit der Offline-Welt.

5. 12. Webinar mit Daniel Mundt

Wie Shops ihr Dialogmarketing 2019 automatisieren

Im kostenlosen iBusiness Webinar Zukunftstrends in Marketing und E-Commerce 2019 am 5. und 6. Dezember 2018 zeigt Ihnen Daniel Mundt anhand von Beispielen aus der Praxis, wie Sie Ihr Dialogmarketing operativ automatisieren – crossmedial, rechtssicher, treffsicher, datenbasiert, werbebudgetverträglich – und den Dialog bis weit über die erste Conversion hinweg aufrecht erhalten.

a+s@DATENFORUM

So gestalten sich Social-Media-Marketing, E-Mail-Marketing und postalisches Marketing rechtssicher

Nach sechs Monaten Praxiserfahrung mit der DS-GVO zeigten Daniel Mundt und Phillip Schäfer am 27. November auf dem Datenforum 2018 im Hyatt Regency Düsseldorf wie Dialogmarketing mit a+s PerformanceHub online und offline rechtssicher gesteuert werden kann – vom Tracking und Targeting über Custom Audience bis zu Einwilligungserklärungen und Informationspflichten.

a+s@MMK 2018 in Berlin

Dialog 4.0 mit a+s PerformanceHub – Operativ automatisiert. Digitalisiert. Crossmedial. Rechtssicher.

Auf dem MarketingManagerKongress am 15. bis 16. November im Ellington Hotel Berlin zeigte Geschäftsführer Daniel Mundt wie man potenzielle Neukunden treffsicher, datenbasiert, werbebudgetverträglich am richtigen Touchpoint anspricht und den Dialog bis weit über die erste Conversion aufrecht erhält.

Ringer-Weltmeister Stäbler

"Ich bin zum Mentalmonster geworden"

Frank Stäbler ist bei der WM in Budapest zum dritten Mal in Serie Weltmeister geworden – in drei verschiedenen Gewichtsklassen.

Das hat noch NIEMAND vor ihm geschafft! Damit hat der 29-jährige am Freitagabend Ringer-Geschichte geschrieben. Der “Herr der Ringer” darf nach dem 2:1-Triumph über Lokalmatador Balint Korpasi nun getrost “Herrscher der Ringer” genannt werden.

 

Adress-Studie 2018

Adressdaten-Qualität bei Unternehmen sinkt deutlich

Stimmt die Adresse nicht, kommt die Werbesendung nicht an. Das ist ein Problem für alle, die im Kundendialog auf physische Mailings setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass im Durchschnitt 16,4 Prozent der Kundenadressen von Unternehmen veraltet oder schlicht falsch sind – 2,2 Prozentpunkte mehr als 2015. Das ergibt die Adress-Studie 2018 von Deutsche Post Direkt. Für die Studie wurde eine Stichprobe der in 2017 durchgeführten

Stimmt die Adresse nicht, kommt die Werbesendung nicht an. Das ist ein Problem für alle, die im Kundendialog auf physische Mailings setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass im Durchschnitt 16,4 Prozent der Kundenadressen von Unternehmen veraltet oder schlicht falsch sind – 2,2 Prozentpunkte mehr als 2015. Das ergibt die Adress-Studie 2018 von Deutsche Post Direkt. Für die Studie wurde eine Stichprobe der in 2017 durchgeführten Adressbereinigungs-Projekte untersucht. Dafür wurden Ergebnisstatistiken von 200 Unternehmen in zehn Branchen anonymisiert und ausgewertet. Die Hauptursache für Unzustellbarkeit mit einem Anteil von 7,5 Prozent liegt darin, dass Anschriften nicht aktuell sind, kein Nachsendeantrag vorliegt oder die Person verstorben ist. Relativ hoch ist der Anteil der Adressen, die bei Unternehmen nicht aktuell sind, für die aber eine Umzugsadresse vorliegt (6 Prozent).

EU-Urheberrechtspläne

Youtube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf

Youtube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. Sie sollten sich darüber informieren, wie der umstrittene Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsrichtlinie ihre Youtube-Kanäle betreffen werde “und sofort handeln”, schrieb sie in ihrem

Youtube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren. Sie sollten sich darüber informieren, wie der umstrittene Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsrichtlinie ihre Youtube-Kanäle betreffen werde “und sofort handeln”, schrieb sie in ihrem vierteljährlichen Brief an Autoren am Montag. So sollten sie online argumentieren, warum das Geschäft der Videoautoren wichtig sei.

15. – 16. 11. Berlin

Digitalisierung und Automatisierung im Marketing

Das Marketing-Event im Ellington Hotel Berlin für Marketingmanager, die in der digitalen Transformation eine Chance sehen und sich weiterentwickeln wollen. 40 Speaker aus 15 Nationen diskutieren über positive Erfahrungen, aber auch über Fehler, von denen alle lernen können. a+s Geschäftsführer Daniel Mundt ist mit am Start: Dialog 4.0 – Operativ automatisiert. Digitalisiert. Crossmedial. Rechtssicher.

  • a+s Anmeldecode MMK2018_asdialog (Early-Bird-Ticket bis 31. Oktober für € 790,– statt € 990,– exkl. MwSt.)

  • Terminvereinbarung unter 07156 425 8413!
  • 27. 11. Düsseldorf

    Das Jahresforum für Rechtssicherheit im Dialogmarketing

    Sechs Monate nach in Kraft treten der DS-GVO wird am 27. November im Hyatt Regency Düsseldorf von führenden Experten und Sprechern aus der Praxis – Henkel AG, LoyJoy, Birkenstock, DFB, OSRAM, Deutsche Post Adress und a+s DialogGroup … – Bilanz gezogen. Erleben Sie Daniel Mundt und Phillip Schäfer zum Thema: Social-Media-, E-Mail- und postalisches Marketing rechtssicher durchführen!

  • a+s Anmeldecode „AUNDS-580“ (Ticket für € 580,- statt € 780,- exkl. MwSt.).
  • Terminvereinbarung unter 07156 425 8413!
  • Generation Z

    Die Zielgruppe der 16- bis 24-Jährigen setzen auch auf stationären Handel

    Wenn sich Gen Z durch eine Eigenschaft von anderen Generationen abhebt, dann ist es wohl ihr Drang nach Individualität – sowohl bezogen auf den grundsätzlichen Lebensstil, aber auch auf ihre Kleidung. Marketer können dies für sich nutzen, denn obwohl es lange den Anschein machte, als seien die 16- bis 24-jährigen nicht mehr von ihren Smartphones wegzubekommen, sprechen die neuesten Zahlen eine andere Sprache.

    Wenn sich Gen Z durch eine Eigenschaft von anderen Generationen abhebt, dann ist es wohl ihr Drang nach Individualität – sowohl bezogen auf den grundsätzlichen Lebensstil, aber auch auf ihre Kleidung. Marketer können dies für sich nutzen, denn obwohl es lange den Anschein machte, als seien die 16- bis 24-jährigen nicht mehr von ihren Smartphones wegzubekommen, sprechen die neuesten Zahlen eine andere Sprache.
    Gen Z liebt den stationären Handel und weil diese Gruppe ca. 10 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht, sind sie und ihre Ansprüche auf keinen Fall zu ignorieren. Wie können Marketer sowie Brands die 16- bis 24-jährigen gezielt ansprechen und welche Rolle spielt Omnichannel Marketing dabei?
    Shopping muss ein Erlebnis sein
    Das gilt natürlich für jede Zielgruppe, aber für Gen Z ganz besonders. Marketer tun gut daran, auf Bedürfnisse einzugehen, denn laut einer aktuellen Erhebung von Criteo gibt die Gen Z online durchschnittlich 188 US-Dollar für Kleidung aus, stationär immerhin 177 US-Dollar. Für Unterhaltung/Elektronik sind es sogar noch ein bisschen mehr: Online 220 US-Dollar und offline immerhin 169 US-Dollar. Die Zahlen verdeutlichen, dass die Differenz in dieser Zielgruppe nicht hoch ist und der Store in der Innenstadt genauso wichtig ist wie die Online-Präsenz.
    68 Prozent der Gen Z setzen auf den stationären Handel, um mehr über Trends herauszufinden. 80 Prozent stöbern gerne einfach so in Geschäften, wenn sie Zeit haben. Außerdem probieren 76 Prozent der Befragten Dinge gerne aus, bevor sie kaufen – der ideale Ort hierfür ist der stationäre Handel. Voraussetzungen für den Besuch vor Ort sind unter anderem ein überzeugendes Store Design, einzigartige Produkte und bessere Möglichkeiten, die Produkte testen zu können.

    Plakat als Treiber

    Jeder Dritte sucht Produkte spontan und mobil per Smartphone

    Die Deutschen nutzen das Internet unterwegs mehr denn je. Für 35 Prozent der Bevölkerung ist Digital Out of Home Werbung der Auslöser für die spontane, mobile Produktsuche. Fast jeder Dritte (29 Prozent) hat sogar schon einmal unterwegs ein Produkt direkt im Internet bestellt, nachdem er ein Plakat gesehen hat. Das sind die Kernergebnisse des WallDecaux Mobilitäts-Aktivitäts-

    Die Deutschen nutzen das Internet unterwegs mehr denn je. Für 35 Prozent der Bevölkerung ist Digital Out of Home Werbung der Auslöser für die spontane, mobile Produktsuche. Fast jeder Dritte (29 Prozent) hat sogar schon einmal unterwegs ein Produkt direkt im Internet bestellt, nachdem er ein Plakat gesehen hat. Das sind die Kernergebnisse des WallDecaux Mobilitäts-Aktivitäts-Index (MAX) 2018, den der Außenwerber nach 2016 zum zweiten Mal durchführte. Im Vergleich zu 2016 ist die mobile Nutzung um 10 Prozentpunkte gestiegen. Zu den Treibern gehört vor allem die Außenwerbung. Immer mehr Menschen schreiten über ihre Mobile Devices auch gleich zur Tat. So gibt ein Drittel der Befragten (14-69-Jährige, wohnhaft in Großstädten ab 100 TEW) an, sich bewusst durch Out of Home inspirieren zu lassen. Das ist eine Steigerung von 16 Prozent im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2016.

    Datenforum 2018

    Rechtssicherheit im Dialogmarketing & CRM

    Das 2. Datenforum für Rechtssicherheit im Dialogmarketing & CRM und dem Umgang mit personenbezogenen Daten

    in der Praxis findet am 27. November 2018 im Hyatt Regency Düsseldorf statt.

    Sechs Monate nach in Kraft treten der DS-GVO wird Bilanz gezogen:

    • Erfahrungen und Auswirkungen auf das Dialogmarketing, E-Mail Marketing, Social-Media Marketing & Postmailings
    • Welche Chancen & Herausforderungen haben sich realisiert

    Das 2. Datenforum für Rechtssicherheit im Dialogmarketing & CRM und dem Umgang mit personenbezogenen Daten

    in der Praxis findet am 27. November 2018 im Hyatt Regency Düsseldorf statt.

    Sechs Monate nach in Kraft treten der DS-GVO wird Bilanz gezogen:

    • Erfahrungen und Auswirkungen auf das Dialogmarketing, E-Mail Marketing, Social-Media Marketing & Postmailings
    • Welche Chancen & Herausforderungen haben sich realisiert
    • Ausblick auf die ePrivacy Verordnung

    Erleben Sie führende Experten und Sprecher aus der Praxis von und mit Unternehmen wie Henkel AG, LoyJoy, Birkenstock, DFB, OSRAM, Otto Group, a+s DialogGroup und Deutsche Post Adress. Mit dabei sind Sprecher wie Prof. Dr. Ulrich Wuermeling, Lathan & Watkins LLP, Alexander Mueller, Intern. Marketing Manager Digital, Henkel AG & Co. KGaA und Sarah Haghdoust, OSRAM.

    Außerdem findet am 26. November ein Halbtagesworkshop mit dem Thema, Umsetzung im Dialogmarketing  mit Prof. Dr. Ulrich Wuermeling statt, welcher optional buchbar ist und zur inhaltlichen Ergänzung und Vertiefung der Fachtagung dient.